Meisterausbildung

In Deutschland gibt es zurzeit immer noch eine schier unübersichtliche Zahl von Bildungsangeboten und Bildungsträgern in Kosmetikgewerbe. Für einige ist statt der Qualität die Quantität als Erfolgskonzept. Selbst für den Insider ist schwer, hier den Überblick zu behalten, vor allem, wenn es darum geht, Ausbildungsinhalte und daraus resultierende Kompetenzen miteinander zu vergleichen. Viele der aktuell existierenden Bildungsangebote sind also leider nach wie vor nicht aufeinander abgestimmt,

orientieren sich oft an sehr unterschiedlichen Leitbildern, oder führen schmalspurig bzw., auf die Schnelle“ lediglich zu begrenzten Teildisziplinen oder Produktwelten.
Die Einstufung des Meistertitels im Kosmetikgewerbe bei EQR- Level 6, d.h. nach dem europäischen Qualifikationsrahmen dieselbe Stufe wie ein Bachelor-Studium.
Anschließend steht Ihnen der Weg zum Erfolg frei.

Inhalte Teil 1 – Fachpraxis

  • Meisterprüfungsprojekt
  • Fachgespräch
  • Situationsaufgaben

Inhalte Teil 2 – Fachtheorie

Kosmetische Dienstleistungen: Qualifikation onkologische Fachkosmetikerin

Behandlungstechniken unterschiedlicher Hauttypen, kosmetische Chemie, Make up-Entwürfe, Methoden zur Problemzonenbehandlung, Dokumentation von Typ­be­ra­tungen, Massagetechniken- und -mittel, Verfahren der Depilation und Epilation, Konzepte zur Ge­sund­heits­för­derung, Kunden Psychologie, Kommunikation, Verkaufsgespräche führen, Methoden der kosmetischen Hand- und Fußpflege, Möglichkeiten der dekorativen Nagelbehandlung, individuelles Nageldesign.

Inhalte Teil 2 – Fachtheorie

Management eines Kosmetikinstituts:
Ökonom Fachkosmetikerin

Ermittlung von Betriebskosten, betriebliche Kostenstruktur sowie Kennzahlen, Kostenermittlung für Produkte, Mar­keting­maß­nahmen, betriebliches Qualitätsmanagement, Personalverwaltung, arbeitsschutzrechtliche Bestimmungen, Umweltschutz, Gefährdungsanalysen, Betriebs- und Lager­aus­stattung, Chancen und Risiken.